Gerrit

Gerrit Winter - Lead Gitarrist

Sound Fundament

Aufgewachsen in den 60ern war mein erstes Instrument eine Melodika und später dann ein E-Piano. Trotzdem wollte ich unbedingt Gitarre spielen. Tatsächlich setzte ich mich einige Zeit später durch und bekam zu Weihnachten dann das ersehnte Instrument. Leider dann doch keine E-Gitarre, sondern eine ganz traditionelle Konzertgitarre. Aber ich war meinem Traum ein Stückchen näher.

Zu der Zeit liefen Rock und Pop im Radio nur zu bestimmten Zeiten (Privatradio gab es noch nicht) und ich freute mich auf die wöchentliche Hitparade. Meine ersten Helden waren unter anderem CCR und Iron Butterfly. Wie begeistert war ich, als ich In-A-Gadda-Da-Vida tatsächlich in voller Länge im Radio hören konnte. Ich verschlang auch alles was ich von den Beatles bekommen konnte und mein ganzer Stolz waren später das rote und das blaue Album und später dann auch das weiße (Altersgenoss/inn/en wissen wovon ich spreche).

Neben manchen Verirrungen (Insterburg & Co) entwickelte sich mein Musikgeschmack weiter und Ten Years After und die frühen (Blues) Songs von Fleetwood Mac dudelten den ganzen Tag. Highlights und Helden waren für mich dann auch Santana und schon vor dem legendären Rockpalast Konzert 1979, das ich im Bürgerhaus Weserterassen in Bremen gesehen habe, Johnny Winter.

Während dieser Zeit spielte ich in verschiedenen Schülerbands, und versuchte mich auch mal als Sänger, aber es reichte nur für Auftritte auf Schulfesten. Nach der Schulzeit fasste ich die Gitarre leider immer seltener an und die Wehrdienstzeit, das Studium, die darauf folgenden Jobs und Umzüge liessen mich Musik leider nur noch konsumieren.

Mein Musikgeschmack festigte sich und einige Highlights waren sicherlich der Besuch von Konzerten der Stones (aber die Beatles sind trotzdem noch ok 😉 ), Tina Turner und vor allem Prince. Immer hörte ich parallel auch Blues und als sich passende Gelegenheiten boten war ich auf Konzerten von Ray Charles, B.B. King und Chuck Berry.

Vor einigen Jahren habe ich dann die Gitarre wieder in die Hand genommen und anfangs zwei Jahre bei einer 50er / 60er Oldie Coverband – Lazy Bones – Sologitarre gespielt. Als Sänger war ich dort nur ab und zu im Background zu hören. Ende 2015 haben Jan-Philipp und ich die Initiative ergriffen und Musiker gesucht, die unsere Leidenschaft für gute Musik aller Jahrzehnte – auch der 80er, 90er und der Jetztzeit teilen. Gemeinsam mit Birgitt und Sarah haben wir Wednesday Nine gegründet und sind mit viel Spaß und Engagement dabei unsere Setlist zu füllen.

Update Januar 2017:

Inzwischen ist ein Keyboard bei mir eingezogen und ich beschäftige mich sehr ausführlich ihm (er heißt Roland 😉 ). Wenn alles gut geht, solltet ihr uns spätestens 2018 für den ein oder anderen Song gemeinsam auf der Bühne sehen…..